Stadt Münnerstadt Stadt Münnerstadt

Stadt Münnerstadt

Aussen.jpg
DSC_0089_bearbeitet.jpg
DSC_0093_bearbeitet.jpg
DSC_0098_bearbeitet.jpg
DSC_0109_bearbeitet.jpg
DSC_0097_bearbeitet.jpg

Museum

Eintrittspreise:

Regulär 4 €
Ermäßigt (Schüler, Studenten u. a. Berechtigte) 2,50 €
Familienkarte (2 Erwachsene mit minderjährigen Kindern) 8 €

Gebuchte Gruppenführungen: Eintritt zuzügl. 30 € Führungspauschale (Pauschale entfällt bei Schülergruppen)

Öffentliche Führung: Normaler Eintrittspreis, keine zusätzl. Gebühr
Gebuchte Führungen sind nicht an die Öffnungszeiten gebunden. Bitte wenden Sie sich an uns:

 

Deutschherrnstraße 18

97702 Münnerstadt

Tel: 09733 787482

E-Mail: info@muennerstadt.de

Das Henneberg-Museum findet sich in der ehemaligen Kommende, dem Sitz des Deutschen Ordens in Münnerstadt von 1240 bis 1805. Vor allem geprägt durch die Baumaßnahmen des 17. und 18. Jahrhunderts, lohnt schon allein die schlossartige Anlage um einen malerischen Innenhof den Besuch.

Die modern gestaltete Dauerausstellung lädt auf etwa 1100 qm zu einer Zeitreise durch die Geschichte und Kultur Münnerstadts und der Rhön ein.

Man begegnet den Grafen Henneberg, den Fürstbischöfen von Würzburg als Stadtherrn, den Bürgern und dem Rat, den Augustinern, den Deutschordensrittern sowie den Handwerkern der Stadt. Anhand der unterschiedlichsten Objekte, vom Tonkrug bis zur sakralen Plastik, vom mittelalterlichen Stadtsiegel bis zum Webstuhl, wird das Leben in früheren Zeiten lebendig.

Ergänzt wird dies durch Sonderausstellungen zu den unterschiedlichsten Themen, von der Naturkunde bis zur modernen Kunst, jedoch meistens mit einem Bezug zu Münnerstadt.

**********

Aktuelle Sonderausstellung

»Handwerk hat goldenen Boden. Der Glanz der Münnerstädter Zünfte« 

»Mürscht hat's Geld!« Mit dieser Aussage wird im Rhöner Kreis auf den Wohlstands Münnerstadt in früheren Zeiten verwiesen. Die erfolgreichen Handwerker der Stadt, allen voran die Weber, hatten erheblichen Anteil an diesem Reichtum.

Die Handwerker waren seit dem Mittelalter in Zünften organisiert, die nicht nur wirtschaftlich, sondern auch politisch von Bedeutung waren. Voller Stolz präsentierten sie sich in prunkvollen Objekten. Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die aufwendigen Prozessionsstangen des 17. und 18. Jahrhunderts, die normalerweise in der Münnerstädter Pfarrkirche St. Maria Magdalena aufgestellt sind.

Der Besucher erfährt, was es mit den Zünften in Münnerstadt auf sich hatte, und bekommt noch weitere Gegenstände und Dokumente rund um das Zunftwesen zu sehen.